Bergische Streifzüge Nr. 2: Wasserweg

Wir pirschten uns langsam heran, an die Bergischen Streifzüge – und knöpften uns an einem klirrend kalten, aber sonnigen Januartag den Wasserweg vor, die mit 4,3 km kürzeste der insgesamt 24 Touren. Jepp, eher ein kleines Tourchen, dafür aber problemlos machbar mit Kindern. Und genau das wollten wir testen.

Wie kindergeeignet sind die „Streifzüge für Kinder“?
Die Tour beginnt am Ortsrand von Hückeswagen, direkt an der Wupper. Der Blick von der Fußgängerbrücke ist schonmal ziemlich schön. (Ein bisschen grinsen muss ich, als ich vier oder fünf Liebesschlösser am Geländer baumeln sehe.) Auf der anderen Flussseite geht es dann gemächlich und ebenerdig weiter. Der gut befestigte, ebenerdige Weg führt immer entlang an der Wupper, die sich zunehmend verbreitert, denn wir steuern ja auf die Vorsperre zu. Was wir schnell feststellen: Diese Strecke ist alles andere als ein Geheimtipp, denn hier sind allerhand Spazierfreudige unterwegs. Dazu auch jede Menge Jogger, Radler, Kinder mit Kickboards, Familien mit Buggys.

Wo ist denn jetzt die Vorsperre?
Der Weg schlängelt sich dahin und allmählich gleicht der Fluss immer mehr einem dunkeltürkisblauen, ruhigen See. Das gegenüberliegende Ufer rückt immer weiter weg. Die Kinder haben Spaß daran, nach dem nächsten roten Schild mit der „2“ Ausschau zu halten – und als Highlight gibt es hin und wieder eine Schautafel der „Bergischen Streifzüge“ mit der „Maus“ drauf. Aber auch sonst möchte man immer wieder kurz stoppen und fotografieren. Dieses ruhige Wasser mit dem sich teilweise spiegelnden dichten Wald, dazu die langsam spärlicher werdende Sonne: Wow! Irgendwann gibt eine Wegbiegung dann den Blick frei auf die Vorsperre-Staumauer – auch wenn es bis dorthin noch ein gewaltiger Schlenker ist.

Anschluss an den Bergischen Panoramaweg
Auch wenn die Staumauer zunächst nicht so imposant aussieht: Die durchrauschenden Wassermengen sind schon fesselnd – so sehr, dass wir ganz schön zum Weitergehen drängeln müssen. Am anderen Ufer angekommen, weist ein Wegweiser zu allerhand weiteren möglichen Routen. Und unter anderem kreuzt hier die Etappe 4 des Bergischen Panoramasteigs. Doch es wird langsam dunkel und wir sehen zu, dass wir den Rückweg antreten. Noch einmal geht es dann immer am Ufer entlang und wir betrachten das ganze Panorama nun von der anderen Seite, bevor wir scharf nach links einbiegen und dann deutlich die ersten Häuser von Hückeswagen ansteuern.

Fazit: Toller, ausgedehnter Spaziergang mit wunderschönen Aussichten, geeignet für Kinderwagen/Buggy, Kickboard, Lauf- oder Fahrrad. Allerdings ziemlich stark frequentiert.

 

2 Antworten auf „Bergische Streifzüge Nr. 2: Wasserweg“

    1. Das freut mich, liebe Nicola. Wir werden die Tour sicher auch nochmal machen – und zwar gerne auch mal im Sommer, denn es gibt unterwegs einige fantastische Picknick-Stellen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.