Sonne satt in der Wahner Heide

Mitte Oktober, 22 Grad, strahlende Sonne und wolkenloser Himmel – nach gefühlten vier Wochen Dauerregen. Das Ziel für heute: Sonne tanken. So viel wie möglich. Wald kommt somit heute mal nicht in Frage – und auch keine lange Autofahrt. Wir wollen raus in die Sonne, spazieren, nix Anstrengendes, Hirn lüften – und die Kinder gleich mit. Und so landen wir in der Wahner Heide.

Die „Fußmatte von Köln“

Ein wenig skurril ist es schon: Kaum erreichen wir (jaja, kleinen Schlenker eingebaut, weil die Fernsicht heute so sensationell ist) die „Kante“ des Bergischen Landes in der Nähe von Lüghausen, einem Ortsteil von Rösrath-Hoffnungsthal, wird es auf einmal so flach wie ein Bügelbrett. Und kurz hinter Troisdorf Altenrath beginnt dann schon die Wahner Heide, übrigens das artenreichste Naturschutzgebiet in ganz NRW.

Schachbrettartige Wege

Wer Abgeschiedenheit sucht, ist hier an Schönwettertagen auf der falschen Fährte. Denn der Flughafen liegt direkt nebenan. Dafür kann man auf den zahlreichen Wegen durch die Heide ordentlich „Strecke machen“. Und zwar komplett ebenerdig. Perfekt also für eine Runde mit dem Kinderwagen, Bollerwagen – oder Lauf- bzw. Fahrrad der Kinder. Und vor allem: Perfekt, um Sonne zu tanken, denn Bäume stehen hier nur vereinzelt. Stattdessen: Heidekraut, Moore, Dünen, kleine Tümpel. Manchmal sogar ein paar Esel.

Wo entlang? Und wo starten?

Ein guter Startpunkt ist einer der zahlreichen Wanderparkplätze entlang der Alten Kölner Straße, die von Troisdorf-Altenrath rund um den Flughafen Richtung Porz-Grengel führt. Im Prinzip lässt sich von jedem der Parkplätze direkt loslaufen. Und dann erwarten die Spaziergänger so abenteuerliche Namen wie „Wolfsweg“, „Wolfsheideweg“, „November“ oder „Wölfchenweg“.

Viel zu sehen, viel zu entdecken

Lange Zeit fristete die Wahner Heide ein eher unscheinbares Dasein am Rande des Rollfeldes. Erst in den letzten Jahren haben Naturschützer, Wanderwillige und engagierte Ortsansässige die Besonderheiten der Heidelandschaft erkannt. So gibt es mittlerweile zahlreiche Initiativen, die Interessierten den Landschaftsstrich näherbringen, mittels Wanderungen, Vorträgen, Naturführungen sowie zahlreichen Veranstaltungen für Kinder. Zu einem Dreh- und Angelpunkt in der Wahner Heide hat sich insbesondere das Gut Leidenhausen entwickelt, mit Greifvogelschutzstation, Waldschule, einem Café und großem Naturspielplatz.

Infoseite des Vereins Bündnis Heideterrasse e.V.

Infoseite des Vereins Forum Wahner Heide / Königsforst e.V.

Infoseite des NABU zur Wahner Heide

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.